Fachmarktzentrum am Bahnhof in Saalfeld

Warum JA oder NEIN?

Stadt Saalfeld - Logo
Bahnhofsareal
A
Positive Wirkung auf den Einzelhandel?
B
Positiver Einfluss auf Bahnhofsareal und Altsaalfeld?
C
Nutzungsergänzung zu den Handelssortimenten?
D
Rückholung von Kaufkraft?

Stimmen

Vielen Dank für Ihre Stimme!

Vom 05.01. bis zum 18.1.2015 konnten die Saalfelder BürgerInnen hier darüber abstimmen, ob sie sich ein Fachmarktzentrum auf dem Bahnhofsareal wünschen oder nicht. Diese Website zeigt das Ergebnis der Abstimmung, informiert über den Planungsstand des FMZ und ermöglicht Hinweise und Anregungen.

Bitte beachten Sie: Im Download-Bereich stehen ab sofort die Präsentation der Ergebnisse des bürgerschaftlichen Dialogs sowie die Dokumentation der Konsequenzenveranstaltung zur Einsicht bereit. Diese Website wird vereinbarungsgemäß zum Monatsende Mai 2015 vom Netz genommen. Der Prozess wird aber weitergehen. Die Stadtratsfraktion bemüht sich, in den kommenden Wochen einen einvernehmlichen und tragfähigen Kompromiss mit dem Investor Saller zu finden. Weitere Informationen erhalten Sie direkt von der Stadt Saalfeld oder aus der Lokalpresse.

 

Perspektive oder Konkurrenz?

Ein neues Fachmarktzentrum für Saalfeld

Das Bahnhofsareal gehört bekanntermaßen nicht zu den Schmuckstücken der schönen Stadt Saalfeld/Saale. Weite Teile liegen brach, die Verkehrssituation ist stark verbesserungsbedürftig und Einzelhandel sowie Dienstleistungsbetriebe, die eine positive wirtschaftliche Dynamik entfalten könnten, fehlen weitgehend. Der Saalfelder Stadtrat hat daher bereits 2004 umfangreiche städtebauliche Sanierungsmaßnahmen für das Gebiet beschlossen und teilweise auch schon umgesetzt. 2011 wurden diese durch eine Fortschreibung nochmals bekräftigt und ergänzt. Dazu gehören konkrete Infrastrukturverbesserungen wie der Umbau der Bundesstraße 85 zwischen Bahnbrücke Pößnecker Straße und Bahnhofstraße und die Umgestaltung von Bahnhofskreuzung und Räditzkreuzung zu Kreiseln mit jeweiliger Anbindung des Bahnhofsareals. Ein erklärtes Ziel ist aber auch der Erhalt und die Neuansiedlung von Handel, Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungen mit regional- und stadtverträglichen Sortimentsausweisungen.

2008 wurde eine Investoren-Ausschreibung für verschiedene Teilflächen zwischen dem Saalearm Lache und den Bahnanlagen durchgeführt. Mit der Saller Bau GmbH fand sich ein Projektentwickler, der auf dem Bahnhofsareal ein Fachmarktzentrum (FMZ) mit einem Spektrum von Einzelhandel und Dienstleistungen entwickeln möchte. Der Saalfelder Stadtrat hat hierzu einige Bedingungen gestellt. Vor allem soll der Gewerbestandort das Angebot in der Saalfelder Innenstadt ergänzen und nicht in Konkurrenz dazu stehen. Der Baukörper soll sich in mehrere, aufeinander bezogene Gebäude aufgliedern und damit architektonisch und städtebaulich einfügen (keine Galerie- oder Shopping-Mall-Lösung). Und er soll neue Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten anbieten, die so in der Innenstadt nicht zu finden sind, weil die räumlichen Bedingungen fehlen. Auf der Basis dieser Vorgaben hat der Investor nun einen Vorschlag erarbeitet, zu dem die Stadt Saalfeld/Saale ab dem 25.11. ein Bürgerschaftliches Dialogverfahren durchführt. Nach einer einleitenden Informationsphase sollen dann Sie, die Saalfelder BürgerInnen, ab dem 19.01.2015 in einer schriftlichen Bürgerbefragung darüber abstimmen, ob Sie ein Fachmarktzentrum auf dem Bahnhofsareal in der vorgestellten Form wünschen oder ablehnen.

Auf dieser Website haben Sie die Möglichkeit, sich über die Eckdaten der Planung zum FMZ zu informieren, Hinweise und Anregungen zu geben und uns bereits im Vorfeld Ihre Meinung zu verschiedenen Aspekten des Projekts mitzuteilen. Wir erhoffen uns eine Intensivierung der Meinungsbildung und ein differenziertes Stimmungsbild zur Frage: Warum JA oder NEIN zum FMZ am Bahnhofsareal?

Das Bahnhofsareal

Eine Ortsbestimmung

Was ist für das FMZ geplant?

Daten und Fakten zum Vorhaben

Für das FMZ auf dem Bahnhofsareal wird eine Fläche von rund 9 Hektar entwickelt. Der aktuelle Entwurf (Vorschlag 2) sieht die Gliederung der bebauten Fläche in drei Baukörper und eine Erschließungsstraße vor. Es ist davon auszugehen, dass sich der nachfolgend skizzierte Entwurf im Ergebnis des Bürgerschaftlichen Dialogs und der Bürgerbefragung verändern wird. Dies kann sowohl einzelne funktionale Bausteine, einzelne Flächengrößen, aber auch die Anordnung der Baukörper betreffen.

  • Gebäude 1: Verkaufsfläche und Dienstleistung/Freizeit ca. 1.750 m²
  • Gebäude 2: Verkaufsfläche und Dienstleistung/Freizeit ca. 2.900 m²
  • Gebäude 3: Verkaufsfläche (für Lebensmittelmarkt) ca. 2.050 m²
  • ebenerdige Stellplätze: ca. 270
  • Gesamte Verkaufsfläche und Flächen für Dienstleistungen/Freizeit: ca. 6.700 m²

Entsprechend des Vertrags mit der Stadt Saalfeld hat sich der Investor zur Errichtung folgender Objekte verpflichtet:

  1. ein Objekt (Bereich Dienstleistung/Freizeit/Sport) mit bis zu 1.200 m² Nutzfläche für ein Fitnesscenter mit branchenüblicher Angebotspalette (z. B. Sonnenstudio, Physio- und Wellnessbereichen, gastronomischen Angeboten)
  2. ein Elektro-Fachmarkt mit bis zu 3.500 m² Netto-Verkaufsfläche
  3. bis zu zwei Bekleidungsfachmärkte und ein Schuhfachmarkt mit insgesamt bis zu 2.300 m² Netto-Verkaufsfläche
  4. bis zu fünf Fachmärkte für übrige Industriewaren einschließlich derer für Haus und Wohnen mit bis zu 2.500 m² Netto-Verkaufsfläche
  5. maximal ein Lebensmittelmarkt mit insgesamt bis zu 2.200 m² Netto-Verkaufsfläche
  6. innere Erschließungsstraße mit der Maßgabe, dass diese für den öffentlichen Verkehr einschließlich Fahrzeugen des ÖPNV mindestens zu den Öffnungszeiten des Fachmarktzentrums uneingeschränkt zur Verfügung steht
  7. ebenerdige Stellplatzanlage mit den mindestens nach Bauordnungsrecht erforderlichen Pkw-Stellplätzen

Eine Überschreitung der einzelnen Flächen um bis zu 15 % ist zulässig. Dies gilt nicht für die Fläche des Lebensmittelmarkts. Die Gesamtfläche a) bis e) darf 12.500 m² nicht übersteigen. Die Mindestgröße der einzelnen Bekleidungsfachmärkte muss jeweils 400 m², der sonstigen Fachmärkte gemäß b), c), d) mindestens jeweils 300 m² betragen.

Fünf Phasen der Beteiligung

Das Bürgerschaftliche Dialogverfahren zum FMZ

Auftaktveranstaltung
Vorstellung der aktuellen Lage, des Ablaufs des Bürgerschaftlichen Dialogs und Bürgerdiskussion.
Dienstag, 25.11.2014, 19:30 Uhr im Meininger Hof
Stimmungsbild auf dieser Website
Teilen Sie uns hier auf der Website Ihre Meinung zu verschiedenen Themenbereichen mit.
5.1.–18.1.2015
Diskursveranstaltung
Vorstellung der unterschiedlichen politischen und fachlichen Bewertungen, der Nutzungsmöglichkeiten und Bürgerdiskussion.
Dienstag, 20.1.2015, 19:30 Uhr im Meininger Hof
Schriftliche Bürgerbefragung
Sie erhalten in der 3. Januar-Woche den Befragungszettel durch die Deutsche Post AG und müssen diesen ausgefüllt per Rückumschlag an die Stadtverwaltung Saalfeld zurück senden oder dort abgeben.
19.1.–15.2.2015
Konsequenzenveranstaltung
Vorstellung der Bürgerbefragungsergebnisse, der Konsequenzen und nächsten Schritte.
Dienstag, 12.5.2015, 19:30 Uhr im Meininger Hof

Kontakt

Stadt Saalfeld
presse@stadt-saalfeld.de

Stadt Saalfeld - Logo

 

Impressum